Cellulite – eine ganzheiltiche Betrachtung

Cellulite ist eine unliebsame Erscheinung, die so manchen zu schaffen macht. Doch was sind die wahren Ursachen und was kann man dagegen tun? Eines voran, wer Cellulite effektiv entgegenwirken möchte, kommt an einer Umstellung des eigenen Verhaltens und Lebensstil nicht vorbei.

Cellulite ist eine Ablagerung und Ansammlung von Stoffwechselschlacken im Bindegewebe. Die primäre Funktion von Ansammlungen sollte ein Nährstoffdepot für schlechte Zeiten sein. Da unser Körper und unser Verstand keine Hungerstrecken oder überhaupt keinen Hunger kennt, muss alles Überschüssige eingelagert werden. Doch unser Körper ist mit weitaus mehr Überschüssigen belastet als eine zu hoher Menge an Nährstoffen. Täglich versorgen wir uns mit einer großen Menge an Gift. Gift in unserer Nahrung, Medikamenten, Kosmetikprodukten, Wasch- und Spülmittel, Kleidung, Umweltgifte. Der Körper kann diese Mengen nicht mehr ausscheiden und lagert sie – eingebettet in Fettzellen, ab.

Vor allem unsere Ernährung macht unseren Körper sehr zu schaffen. In diesem Zusammenhang sind in erster Linie die tierischen Eiweiße (dazu gehören Fleisch, Wurst, Fisch, Eier, Milch und Milchprodukte.) sowie der Zucker (insbesondere der raffinierte, weißer Zucker) zu nennen. Um die ständige Übersäuerung entgegenwirken zu können entzieht unser Körper dem Bindegewebe Mineralstoffe (Basen). Das Bindegewebe wird entmineralisiert und verliert somit seine Struktur, es bilden sich die unliebsamen Dellen. In weiterer Folge kann der Körper zur Aufrechterhaltung des pH-Wertes (und somit des Lebens) auch Zähnen und Knochen Mineralien entziehen.

Durch diese Zusammenhäng  wird deutlich, dass der Cellulite ursächlich eine Übersäuerung des Körpers vorausgeht. Es ist somit selbsterklärend, dass rein äußerliche Maßnahmen, allein nicht wirken können.  Wer seine Cellulite wirklich loswerden will sollte sich folgendes beachten:

Ernährung

  • Nehmen Sie so wenig säurebildende Lebensmittel (Alkohol, Kaffee, Cola, andere süße Getränke, tierisches Eiweiß, Weißmehl, weißer Zucker usw.) wie möglich zu sich.
  • Erhöhen Sie den Anteil basenbildender Lebensmittel (Obst, Gemüse, Salate, Sprossen)
  • Trinken Sie täglich 2,5 bis 3 Liter reines, stilles Wasser. Dies unterstützt unter anderem den Transport und die Ausscheidung von Stoffwechsel- und Abfallprodukte n
  • Gleichen Sie das vorhandene Mineralstoffdefizit durch die Zufuhr konzentrierter, organischer Mineralstoffe (diese sind für den Körper optimal verwertbar) aus. Mineralstoffe binden eingelagerten Stoffwechselschlacken und schwemmen sie aus. Gleichzeitig findet eine Remineralisierung des Bindegewebes statt.

Entsäuerung
Basenbäder stellen eine optimale Unterstützung des Körpers bei seiner Entsäuerung dar. Die Haut (unser größtes Organ) kann im Bassenwasser ihre Kanäle öffnen und überschüssige Säuren und Schadstoffe über die Talgdrüsen ausleiten.
Ein basisches Vollbad sollte idealerweise zweimal wöchentlich genossen werden. Zusätzlich können Sie basische Fußbäder machen.
Eine weitere Möglichkeit ist die innere Einnahme von Basenwasser (zBsp. SanaBasenkonzentrat) dar. Dies hilft den Körper auf zellulärer Ebene zu entsäuern und unterstützt somit eine natürliche Zellfunktion.

Massagen
Massieren Sie die betroffenen Stellen 2 x täglich. Der besondere Effekt von Massagen wird durch die starke Aktivierung der Durchblutung – und der damit einhergehenden Aktivierung des Stoffwechsels erreicht. Ätherische Öle, die diesen Vorgang unterstützen – Grapefruit, Mandarine, Rosmarin Cineol, Wachholderbeere, Virginia Zeder, Zypresse. Lassen Sie sich bei Essentia beraten und stellen Sie ihr individuelles Produkt zusammen.

Bewegung
Bewegen Sie sich täglich an frischer Luft – bereits 20 Minuten lang unterstützen den Körper bei der Ausscheidung von Stoffwechsel- und Abfallprodukten. Zudem wird die Sauerstoffzufuhr im Körper erhöht und die Lymphtätigkeit angeregt.

Trockenbürsten
Bürsten Sie ihren Körper täglich trocken ab, dies erhöht zum einem die lokale Durchblutung zum anderen hilft es dem Körper abgestorbene Haut und Stoffwechselprodukte zu entfernen.

Innere Einstellung
Unser Köper versauert nicht nur durch exogene Ursachen, auch unsere innere Einstellung kann das Gewebe sauer machen. Wut, Zorn, Hass, sowie negative und destruktive Gedanken lassen uns und unseren Körper verbittern. „Es stoßt mir sauer auf“ – arbeiten Sie an ihrem Gemüt. Lassen Sie die Sonne wieder in ihr Leben. Denken Sie darüber nach, warum ihre jetzige Situation gerade so ist und sehen Sie sich nicht als Opfer dieser Umstände, sondern erkennen Sie ihre Rolle darin und ihre individuelle Lernaufgabe. Wer sich mit diesem Thema auseinander setzten möchte – beginnt am besten sich mit den 10 geistigen Gesetzte zu beschäftigen. (Autorempfehlung für den Einstieg: Kurt Tepperwein, Franziska Krattinger). Zur Unterstützung dieser Prozesse helfen auch Bachblüten oder integrative Körperarbeit 😊.

Leber-Gallenkur nach Andreas Moritz

Reinigen Sie Ihren Körper und Ihre Leber. Die Leber ist neben der Niere ein Entgiftungsorgan und läuft täglich auf Hochtouren – schenken Sie ihrer Leber einmal eine Auszeit und geben Sie ihren Körper die Chance sich zu erholen. Die Leber-Gallen Kur nach Andreas Moritz ist eine sanfte Art unseren Körper zu unterstützen.

Viel Spaß und Erfolg!